Partner

DVR

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat wurde 1969 als gemeinnütziger Verein gegründet.





Aufgabe Die Aufgabe des Vereins ist die Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Schwerpunkte sind Fragen der Verkehrstechnik, Verkehrserziehung und -aufklärung, des Verkehrsrechts, der Verkehrsmedizin und der Überwachung. Der Verein koordiniert die vielfältigen Aktivitäten seiner Mitglieder, entwickelt Programme und passt diese kontinuierlich neuen Anforderungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen an. Eine seiner zentralen Aufgaben liegt in der Bündelung der Bemühungen aller beteiligten Stellen zu einem gemeinsamen und wirksamen Handeln (Koordinierungsfunktion). Diese Koordinierungsfunktion nimmt der DVR auch unabhängig von konkreten Projekten wahr.

Philosophie Bei der Ansprache der Verkehrsteilnehmer stellt der DVR den Partnerschaftsgedanken und die Stärkung der Eigenverantwortung in den Mittelpunkt. Seit Oktober 2007 legt der DVR die Sicherheitsphilosophie Vision Zero seiner Verkehrssicherheitsarbeit zugrunde.

Mitglieder Der Verein hat ca. 220 Mitglieder. Dazu gehören die für Verkehr zuständigen Ministerien von Bund und allen Bundesländern, die gesetzlichen Unfallversicherungsträger, Deutsche Verkehrswacht, Automobilclubs, Automobilhersteller, Versicherungen, Personenbeförderungsunternehmen, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften, Kirchen und sonstige Institutionen und Organisationen sowie einige Mitglieder aus dem Ausland. (Stand: April 2008)

UDV

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) im Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist einer der größten Auftraggeber für universitäre und außeruniversitäre Verkehrssicherheitsforschung und seit 2004 als Nachfolger des Instituts für Fahrzeugsicherheit (München) und des Instituts für Straßenverkehr (Köln) für die Verbesserung der Sicherheit und die Unfallvermeidung auf Deutschlands Straßen tätig.

Die UDV kooperiert dafür mit Entscheidungsträgern in der Politik, mit verantwortlichen Behörden und der Polizei, aber auch mit Fahrzeugherstellern. Sie steht im Dialog mit allen Verkehrsteilnehmern und berät bundesweit die Unfallkommissionen.

Die UDV forscht interdisziplinär zu sämtlichen Aspekten der Verkehrssicherheit, hat die Strasse, das Fahrzeug und den Menschen im Blick und entwickelt dafür ganzheitliche Konzepte. Die drei Fachbereiche der UDV
  • Verkehrsinfrastruktur,
  • Fahrzeugsicherheit,
  • Verkehrsverhalten/-psychologie
bündeln ihre Kompetenzen und erfassen effektiv und fundiert umfangreiche Daten aus diesen Bereichen der Verkehrssicherheit, analysieren sie und erproben die gewonnenen Erkenntnisse für die Praxis.