Verkehrszeichen und -regeln

Verkehrszeichen und -regeln

Verkehrsregelungen, insbesondere Verkehrs- und Streckenverbote, sind vielen Bikern ein Dorn im Auge. Sie fühlen sich in ihrer Freiheit beschränkt, eigenverantwortlich entscheiden und handeln zu können. Dabei sind Geschwindigkeitsbeschränkungen oder Streckensperrungen meistens eine Reaktion der Ordnungsbehörden auf steigende Unfallzahlen.

 

    Typische Beobachtungen während einer Sicherheitstour:
  • Gefahrzeichen liefern hilfreiche Informationen zu einer Gefahrenstelle
  • Häufig werden Gefahrzeichen mit Vorschriftzeichen (in der Regel Geschwindigkeitsbeschränkungen) gekoppelt
  • Die Sinnhaftigkeit dieser Koppelung ist nicht immer einsehbar, z.B. wenn die Geschwindigkeit wegen Rollsplitts auf 30 km/h beschränkt ist, aber kein Rollsplitt im Fahrstreifen liegt.
  • Kurvenreiche und damit besonders reizvolle Motorradstrecken sind in der Regel auf 70 oder 50 km/h reduziert, manchmal sogar für Motorradfahrer vollständig gesperrt.

 

Tipps zum Umgang mit Verkehrszeichen und -regeln

  • Sich flexibel an Situationen anpassen und an Regeln, ohne Rechthaberei, orientieren
  • Zu „optimalem“ Situationsablauf beitragen
  • Fehler anderer erkennen und ggf. ausbügeln
  • Situationsorientiert mitdenken
  • Schwierige, riskante Situationen vermeiden
  • Auf Kooperation und Solidarität hin ausgerichtet sein; sich bewusst für einen entsprechenden Fahrstil entscheiden